Kempten

Vor dem Weiterflug von Kulmbach erst Anruf am Flugplatz Kempten, ob alles o.k. dort ist und meine Landung in etwa 2 Stunden möglich sei: bis Sonnenuntergang 18,30 Uhr muss ich da sein.
21 Minuten Zeit bis zur nächsten Hürde: Kontrollzone Nürnberg liegt quer im direkten Weg nach Kempten,  per GPS wird genau auf Meldepunkt „Oscar“ zugesteuert: Kurs 195° “geradeaus”. Nürnberg-Karte in der linken Hand, immer wieder angesehen, ATIS abgehört, sodaß ich QNH und Landerichtung schon kenne.
Freundlicher Lotse in Nürnberg-Tower. Ich muß auf 3000 ft steigen, dann ist „Transition approved“. Ich umfliege die „Lebkuchen-Stadt“ in einem Bogen wieder nach Sierra. Ab jetzt endlich „final track“ 193° etwa 1 Stunde noch direkt nach Kempten im woher kommt nur der Dunst?Allgäu ohne Hindernisse. Nach 17 Uhr entsteht eine tiefe Dunstschicht, an deren Oberkante ich fliege.

Das ist typisches Herbstwetter. Ich befürchte, in Kempten vielleicht auf Bodennebel zu treffen, gebe mehr Gas, trimme nach vorn, werde schneller und sehe mir Ausweichflugplätze auf der Strecke an. Nürnberg Information meldet sich nicht. Die FIS-Stationen sind nicht immer besetzt. Ich muß darauf vorbereitet sein, unterwegs irgendwo anders landen zu müssen oder auch nach Nürnberg zurück zu fliegen. Da ist eine Benzinreserve ein Problem weniger. Ich habe Gegenwind.
Das beruhigende am GPS ist, daß die verbleibende Flugzeit und blitzschnell der nächstgelegende Flugplatz angezeigt wird.

Es entwickelt sich kein Bodennebel. Der Abenddunst aber liegt wie ein schwebender See auf der Landschaft, über dem ich überrascht in der Ferne das Alpenprofil in der Abendsonne entdecke! Da strahlt des Flachlandpiloten Gesicht...

Nach 1 Stunde  bin ich endlich kurz vor den Bergen und erwarte Kempten. Mit der Anflugkarte in der Linken ständiges Suchen der Merkmale, ob sich denn irgendwas gleicht auf der Zeichnung mit der Landschaft vor und unter mir: nicht einfach zu finden und gleichzeitig zu fliegen (IFR ist einfacher als VFR), Wiesenplatz mit zwei gekreuzten Bahnen (35-17: 900m/ 25-07: 850m), und zahlreiche Flugzeuge fliegen ein in die Platzrunde in 3.300 ft. Ich folge der amerikanischen Idee „all lights on“ und schalte zu beacon und strobes noch die Navigationslicher und den Landeschweinwerfer ein. Eine entfernt fliegende Piper lotst mich zum Platz, ich bin im rechten Gegenanflug, gebe Positionmeldungen, (der Funkverkehr in Kempten geht übrigens auf Tonband) aber schon ist eine andere Maschine vor mir eingeflogen von irgendwoher direkt in den Queranflug und verkündet, die Nr.2 zu sein.

Ich  bin nun die Nr.3, „all lights on“... Ich fliege hier in der gefährlichsten Flugphase. In Platzrundenhöhe würde mein Fallschirm, den ich bei Soloflügen anlege, nichts mehr nützen. Erst im Endanflug, der über einen kleinen See führt, baue ich die Höhe schnell ab durch völliges Gasrausnehmen, Klappen ausfahren und slippen, gebe über der unmittelbar quer vor der Piste liegenden Autobahn wieder etwas Gas, dann wieder Leerlauf, ganz nach hinten trimmen, abfangen und aufsetzen in Dreipunktlage gelingt schön (man kann sich darüber auch beim besten Anflug nie ganz sicher sein...). Dieser zweite Abschnitt dauerte 1:37, nicht viel, aber es zog sich hin
Ich bekomme einen Abstellplatz

für die Nacht auf der Platte vor dem Restaurant.

Also: was für die Bayernpiloten Alltag sein mag: für mich war es toll, hier aus Berlin „mal so auf die Schnelle“ hingeflogen zu sein und nach insgesamt 4 Stunden die völlig andere, nach Holzrauch und Gewürzen riechende Alpenluft schnuppern zu können.

Der freundliche „Tower“ hilft mir gern: Zimmer in 5-Minuten-Fußweg-Entfernung : „Gasthof zum Schwanen“: 75 DM, mit Bad und Frühstück. Gutes bayrisches Essen + Bier,  empfehlenswert. Tel. 0831-63235. Die freundliche Wirtin gibt auch Piloten mit Ölflecken an der Kleidung  ein Zimmer.

Im Dunkeln gehe ich noch mal zum Flugplatz und schaue nach: Die immer etwas kurios aussehende DO steht da, hochbeinig, , lässt einen Flügel hängen und schläft, taubedeckt....Ich sehe ihr an: Der Flug hat auch ihr gefallen

(können Flugzeuge lächeln? das Originalbild ist sehr groß und schön).KemptenSonnenuntergang zum Foto

zum nächsten Abschnitt Zugspitzflug
zurück zur Übersicht
Links zum Gebirgsfliegen/ Dichtehöhe-Berechnung